Symptome von Nierenerkrankungen:

Viele Nierenerkrankungen bleiben lange unentdeckt. Schmerzen sind selten und eher die Ausnahme. Ansteigender Blutdruck und Schwellungen der Unterschenkel sind häufig für den Patienten das erste Zeichen. Bei Laboruntersuchungen finden sich im Urin häufig Eiweiß und mikroskopisch kleine Mengen an Blut. Die Nierenleistung nimmt langsam ab. Häufig wird der sogenannte "Kreatininwert" für die Messung der Nierenfunktion herangezogen. Es kann aber passieren , dass schon die Hälfte der Nierenfunktion verloren gegangen ist, bevor dieser überhaupt auffällig wir. Differenzierte Untersuchungen aus gesammeltem Urin oder weniger gebräuchliche Parameter wie z.B. Cystatin C können hier wertvolle zusätzliche Informationen bieten. In der Anfangsphase einer Nierenerkrankung kann der Kreatininwert daher noch normal sein.

 

 

Brauche ich einen Nephrologen oder einen Urologen?

Ein Urologe ist ein Chirurg mit Spezialkenntnissen über den Harntrakt. Er behandelt insbesondere Erkrankungen der ableitenden Harnwege, Nierensteine und ist Spezialist für die operative Behandlung von Nierentumoren. Wir arbeiten mit den Urologen eng zusammen und ergänzen uns damit im Interesse der Patienten. Sollte bei Ihnen eine urologische Erkrankung festgestellt werden, überweisen wir Sie umgehend an einen Urologen.

Wie läuft eine nephrologische Untersuchung ab?

Wenn sich Patienten mit Nierenerkrankungen erstmalig in unserer Praxis vorstellen, nehmen wir in der Regel folgende Untersuchungen vor:

  • Ausführliche Erhebung der Krankengeschichte: Diese hilft häufig, die Ursachen der Nierenerkrankung einzugrenzen. Krankenhausbericht und Arztbriefe stellen eine große Hilfe dar. Wenn entsprechende Unterlagen vorhanden sind, bringen Sie diese bitte mit.
  • Medikamentenanamnese: Um Ihre Therapie optimieren zu können, müssen wir wissen, welche Medikamente Sie aktuell einnehmen bzw. welche Sie in den letzten Monaten eingenommen haben. Manchmal können auch Medikamente die Ursache der Nierenerkrankung sein.
  • Körperliche Untersuchung: Manche Nierenerkrankungen können mit Veränderungen von Haut, Gelenken, Extremitäten, Lymphknoten etc. einhergehen.
  • Ultraschalluntersuchung des Bauchraumes, insbesondere der Nieren: Sowohl die Größe als auch die sonographische Beschaffenheit der Nieren können Hinweise auf die Erkrankung geben.
  • Laboruntersuchungen von Urin und Blut

In Abhängigkeit der Ergebnisse wird Ihr Arzt dann weitere Untersuchungen veranlassen.
Alle Ärztinnen und Ärzte unserer Praxis sind Fachärzte für Innere Medizin mit der Zusatzqualifikation Nephrologie und haben ihre Weiterbildung an großen, renommierten Fachkliniken absolviert.

Welche Therapiemöglichkeiten ergeben sich bei chronischen Nierenerkrankungen?

Bei akuten Nierenerkrankungen, kann sich die Niere häufig weitgehend erholen. Bei chronischen Erkrankungen wird man die bereits verlorene Nierenleistung in der Regel nicht wieder herstellen können. Ziel der Behandlung ist vor allen Dingen, die noch vorhandene Nierenleistung zu erhalten, um eine Nierenersatztherapie (wie Dialyse) zu vermeiden. Der Krankheitsverlauf muss regelmäßig kontrolliert werden. Deshalb werden viele Patienten über Jahre hinweg von uns betreut. Je nach Erkrankung sind häufig spezielle Therapiemaßnahmen notwendig, die hier nicht ausführlich dargestellt werden können. Neben diesen speziellen Therapien gelten für die meisten chronischen Nierenpatienten die nachfolgenden allgemeinen Maßnahmen.

  • Optimierung des Blutdruckes
  • Gute Blutzuckereinstellung bei Diabetikern
  • Abbau von Übergewicht
  • Vermeidung eiweißreicher Ernährung
  • Verringerung der Kochsalzzufuhr mit der Nahrung
  • Flüssigkeitsbilanz durch regelmäßige Bestimmung des Körpergewichtes
  • Rauchen einstellen
  • Vermeidung von nierenschädlichen Medikamenten. Insbesondere ist Vorsicht bei z.T. frei verkäuflichen Schmerzmitteln wie Ibuprofen, Diclofenac, Indometacin und ähnlichen  Wirkstoffen geboten.
  • Kontrastmittelgabe bei Röntgenuntersuchungen nur nach Rücksprache mit dem Nephrologen

Haben Sie weitere Fragen?

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir hier nicht das Fachgebiet umfassend darstellen können.
Wenn Sie Fragen zu Nierenerkrankungen haben, können Sie diese über E-Mail oder Telefon gerne an uns richten.